Grün-Informationen-und noch viel mehr

An den Feiertagen habe ich den neuen KundInnen-Rundbrief an über 250 Menschen geschickt. Hier ein Auszug der Infos auch für Sie als BesucherInnen der Internetseite.
Wenn Sie in Zukunft ebenfalls per Mail den gesamten Rundbrief, der zweimal jährlich erscheint, erhalten wollen, schicken Sie mir bitte eine entsprechende Nachricht über ‚Kontakt‘.

Das ist Sachbeschädigung – Teil 9
Sicher haben Sie die Pressemitteilungen wahrgenommen, in denen vom Insektensterben berichtet wurde. Auch dies hat mit dem unfachgemäßen ‚Rasierschnitt‘ von Gehölzen zu tun. Hier werden ja meist die Blütenknospen weggeschnitten. Und wo keine Blüte, da auch keine Nahrung für Insekten. Und wo keine Nahrung für Insekten, da hungern auch Vögel, denn diese ernähren sich ja häufig von Insekten.
Daher wieder der Hinweis: das richtige Gehölz am richtigen Ort kann dort alt und groß werden – zumeist praktisch ohne Schnitt. Nur wenige Gehölze brauchen regelmäßigen Schnitt (Zierrosen, Forsythien u.a.) – und den sieht man bei fachgerechter Ausführung nicht.
Wer noch Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden. Der nächste Praxiskurs dazu findet übrigens am Samstag, 10.03.2018, 13.30 Uhr statt (siehe Service-Termine).

Wer baut, muss auch pflanzen !
Auch im Frühjahr 2018 besteht wieder die Möglichkeit, sich einer Sammelbestellung von Obstgehölzen (Bäume, Sträucher) sowie sonstigen Gehölzen und Stauden anzuschließen. Erstmalig kann auch Samen für Blütenflächen als Nahrungsquelle für Bienen u.a. bestellt werden. Außerdem können auch wieder Nistkästen und Nisthilfen geordert werden (Produkte der Fa. Schwegler).
Teilen Sie mir bitte bis 31.01. Ihre Wünsche mit. Ich hole dann entsprechende Angebote ein und führe nach Zustimmung Ihrerseits die Bestellung durch.
Die Lieferung wird bei den Pflanzen je nach Witterung Ende Februar bis Anfang März und beim Samen Anfang April erfolgen. Die Nistkästen/-hilfen können an den jeweiligen Terminen ebenfalls abgeholt werden. Abholort wird voraussichtlich das Rusticus bzw. die Gartenoase dort in Witzhelden sein. Der Samen kann natürlich auch per Post zu Ihnen kommen.

Multicodierung von Freiflächen – was ist das ?
Vielleicht haben Sie den Begriff Multicodierung im Zusammenhang mit Grünflächen schon einmal gehört und sich gewundert. Nun – das ist eigentlich ganz einfach und bei meinen Planungen schon lange integriert. Es geht darum, dass eine Fläche nicht nur eine Funktion sondern mehrere hat.
Paradebeispiel ist die Dachbegrünung. Hier wird Nahrung für Insekten geboten, Staub aus der Luft gebunden, der Schall gemindert, das Regenwasser zurückgehalten, Sauerstoff produziert, das Gebäude isoliert – und es sieht schön aus.
Bei klassischen Grünflächen dienen diese in meinen Planungen neben der Nutzung als Rasen o.a. meist auch der Regenwasserversickerung. Bei befestigten Flächen werden diese – vor allem in dicht bebauten Bereichen – immer öfter zum zeitweisen Rückhalt von Starkniederschlägen verwendet, damit keine Schäden an Gebäuden u.a. entstehen.
Hier zeigt sich wieder einmal die ‚Multicodierung‘ von LandschaftsarchitektInnen.

Herzliche Einladung !

 

Vom 07. – 10. November findet in Köln die fsb-Messe – Freizeit, Sport, Bäder – statt. Ich werde an allen Tagen auf dem PlanerForum in der Halle 7, Stand G049 präsent sein.
Besonders einladen möchte ich zum sogenannten bdla-Tag am Donnerstag, dem 09.11.. Es erwarten Sie Fachvorträge von Kolleginnen und Kollegen, die Mitglied im bdla (= Bund Deutscher Landschaftsarchitekten) sind.
Bei Interesse können Sie gerne Freikarten für die Messe über mich erhalten. Am besten melden Sie sich per Mail: info@plan-blatt.de

Und hier das Programm des bdla-Tages:
5 x 45 – Freiraum im Gespräch

11 Uhr – Landschaftsarchitekturbüro Martina Hoff
Martina Hoff: Naturfreundliches und lebenswertes Wohn- und Arbeitsumfeld
Die grüne Infrastruktur im Wohnumfeld ist ein Gewinn: Für Mieter und Vermieter, aber auch für die Natur. Ein lebenswertes Umfeld schafft Identifikation bei Jung und Alt. Nachhaltig und partizipativ gestaltet reichen die Funktionen von Regenwassermanagement über Klimaanpassung bis Kriminalprävention.

12 Uhr – maier landschaftsarchitektur
Marcel Wiegard: Bowl’n’Ball -Skateanlage in Gummersbach
Neben dem Skatepark mit Streetbereich und Pool bieten ein Beachhandballfeld, Calisthenicsanlage und Basketballplatz viel Raum für Sport und Freizeit. Auf einer Natursteintribüne können Wettkämpfe beobachtet werden. Die gesamte Anlage ermöglicht allen Generationen und Könnens-Stufen entsprechende Aktivitäten.

13 Uhr – Terramanus Landschaftsarchitektur
Manuel Sauer: Moderne Wellnessgärten – exklusive Badelandschaften für kleine Außenräume
Präsentiert werden private Traumgärten, in denen individuelle Swimming Pools und ästhetische Zier-Bade-Becken auch kleinste Areale in stilvolle Entspannungsparadiese verwandeln.

14 Uhr – Gasse I Schumacher I Schramm Landschaftsarchitekten Partnerschaft Paderborn mbB
Martin Gasse: Aventura der Spielberg
Es wird von der Idee eines Vier-Elemente-Parks der Bauherren hin zum Bau einer Spielanlage auf dem Bromberg im Sauerland berichtet. Dabei entstand in Zusammenarbeit mit der Berliner Seilfabrik das „Längste Spielgerät Europas“, welches heute bereits wegen der großen Akzeptanz weiterentwickelt werden soll.

15 Uhr – Landschaftsarchitektin plan-blatt Yvonne Göckemeyer
Yvonne Göckemeyer: Quartier Wasserturm-fit in die Zukunft
Das entwickelte Planungskonzept, der „Bewegungspfad“, kombiniert ‚alte‘ Wegen und neue durch die ‚grüne Mitte‘ und bietet Bewegungsangebote für alle.